Aug28

Backen mit Modeln – Kultur kann man essen

Was gibt´s Neues auf Modelbacken.de

Ein Zwillingspaar? Nein, es ist der doppelköpfige Janus, ein Neujahrsgebäck.

Ein Kopf schaut zurück, der andere überblickt schon das neue Jahr.

Kein Wunder, dass man ihn im alten Rom bestach, damit er die persönliche Zukunft doch ein bisschen schöngucken möge.

Womit? Mit Libum. Dies ist der antike Vorgänger unseres Lebkuchens.

Weiterlesen
Aug28

Modelbacken – Kultgebäck wiederentdeckt

Das Buch „Backen mit Modeln“

Das Kapitel Kulturgeschichte zeigt den Weg vom bedruckten Opferfladen zum Kultgeschenk der herrschenden Klasse. Danach tauchten überall bilderreiche „Printen“ auf, mit denen sich das Volk an Festtagen beschenkte. – Heute wünscht sich unser vermüllter Globus wieder solche verzehrbaren Liebesgaben. Der Aufdruck bleibt dabei unverzichtbar. Nur er verleiht dem Gebäck Bedeutung, Schönheit und Einzigartigkeit.

Das Buch möchte den Leser für diese Aufgabe fit machen. Vom selbst gebastelten Model bis zum persönlichen Geheimrezept, abgeleitet von den hier erarbeiteten 39 Rezepten. Sie behandeln sowohl vergessene Rezepturen als auch neue Kreationen.

 

Weiterlesen
Aug28

Neuerscheinung „Neue Beiträge zur Modelbackkunst“

Die Arbeiten zum oben genannten Backbuch brachten Erkenntnisse zutage, die bisher in der Fachliteratur nirgendwo zur Sprache kamen. Sie möchten hier in Einzelaufsätzen dem interessierten Modelfreund vorgestellt werden. Es handelt sich um die wiedergefundenen Backgeheimnisse der alten Lebküchner. Der Unterschied zwischen Springerle und Spekulatius wird anhand von Bildmaterial erklärt. Antike Backmodel, die sich im Besitz deutscher Museen befinden, werden vorgestellt. Schließlich gibt´s eine kleine Sensation für den Springerle-Liebhaber. Ein vergessenes Kultgebäck der Stadt York entpuppt sich als mittelalterlicher Vorgänger des biedermeierlichen Springerle.

 

Mehr lesen:
York Mayne Bread
Summary York Mayne Bread in english

Weiterlesen
Aug28

Model des Jahres 2021 – Der verzehrbare Löffel

Keine Angst! Die Viren, die hier über den Löffel kriechen, sind erfolgreich gebannt. Durch Ofenhitze. Auch uns muss irgendwann Corona in Ruhe lassen, wie einst Pest und Cholera.

Beim Festessen darf jeder damit in den Sahnetopf langen und seinen Nachtisch veredeln. Danach wird der Löffel aufgegessen.

Die schlechte Nachricht: Einen Löffelmodel müssen Sie sich selbst basteln. Die guten Nachrichten: Diese schmale Form gehört zur Gattung der Supermodel,  welche immer formschöne Ergebnisse bringen bei allen im Buch angegebenen Teigen. Sie sparen Plastiklöffel, Abwasch und Entsorgungsmaßnahmen. Und hübsche Mitbringsel sind sie auch. – Gutes Gelingen.

Weiterlesen
Aug28

Model des Jahres 2020 – Der Keks Zwanzig-Zwanzig

Der Keks Zwanzig-Zwanzig

Wer das Rezept von Seite 61 kennt („Backen mit Modeln“), der weiß, wie einfach es sein kann, aller schönstes Kultgebäck zu erschaffen. Sogar ganz ohne Backen. Da wir uns jetzt alle vornehmen, nie mehr Lebensmittel zu vergeuden, wird hier eine neue Rezeptur vorgestellt:

Zerhacken Sie die letzten harten Lebkuchen vom Weihnachtsteller in kleine Bröckchen. Machen Sie die Krümel geschmeidig mit zerkleinerten Resten vom Marzipanbrot. Ist die Masse jetzt zu weich und wabbelig geraten, fügen Sie grob zerhackte Mandeln hinzu. Zwischen Folie eine Platte ausrollen. Darüber legen Sie ein gemodeltes Medaillon aus „gefestigtem“ Marzipan (Seite 77). Rand begradigen. Diese Abformung ist etwas ganz Besonderes: Der originale Backmodel  befindet sich im Museum Schloss Hohentübingen und ist eintausend achthundert Jahre alt!!!

Weiterlesen
Aug28

Model des Jahres 2019 – Der Brexit ist fällig

Sowas haben die Engländer schon mal gemacht. Mit Lebkuchen! – Im alten York gab es ein berühmtes, „nirgendwo sonst hergestelltes“ Kultgebäck. Könige und andere hochgestellte Persönlichkeiten wurden damit beschenkt. Die Yorker wollten sich aber nicht zwingen lassen, dieses damals sicher teure Gebäck (viel weißer Zucker, kein Fett) zu backen. Sie bevorzugten Lebkuchen (spiced bread), was ihnen aber von der Obrigkeit verboten wurde. Auf Heimlich-Backen stand Gefängnisstrafe. Irgendwann meckerte das Volk, setzte sich durch – und hat seitdem vergessen, was dieses wunderliche, geliebt-gehasste Gebäck für Vorzüge hatte.

Raten Sie mal! Oder lesen Sie hier bei „Geschichte“ den Aufsatz DAS GEHEIMNIS DES YORK-MAYNE-BREAD.

Foto: Die in Schieflage befindliche Europa und der ebenfalls seekranke Zeus befinden sich auf dem Weg nach Europa.

Weiterlesen
Aug28

Model des Jahres 2018 – Nachhaltig schenken, Vorhandenes verwursten

Unser vermüllter Globus braucht Erholung: Das Neugeborene bekommt zur Taufe Großtantes Kragenbrosche. Bald wird sie wieder modern. Einen „Genius“-Backmodel gibt´s dazu. Die Römer glaubten nämlich an einen unsichtbaren Zwilling und Begleiter. An jedem Geburtstag wurde ihm zu Ehren Libum verzehrt. Libum ist der Ursprung unserer Leb-Kuchen.

Hier wird ein Marzipan-Genius mit einer Stopfnadel nachbearbeitet und festlich gelockt. Viele halten den Genius auch für einen Schutzengel.

Weiterlesen
Aug28

Buchweizen gemodelt – Bild des Jahres 2017

Überall Wahlkampf!

Da die Welt offensichtlich vorhat, sich in diesem Jahr zurück zu entwickeln, können wir schon mal üben, wie man Fladen auf heißen Steinen herstellt. Und sie dabei bedruckt, wie im Altertum. Das macht Spaß und vertreibt die Zeit ohne Strom und Internet. – Im Bild gibts glutenfreie, vegane Buchweizenfladen, ganz ohne Zucker. Das innovative Rezept wird demnächst veröffentlicht.

Weiterlesen
Aug28

Backmodel aktuell – Bild des Jahres 2016

Keks und Kunst im Krisenjahr 2016

Der erste Nach-Europa-Schlepper war Gottvater Zeus. Als Stier verwandelt beobachtete er badende Damen am Strand. Da griff er sich eine mit Namen Europa und schwamm mit ihr durchs Meer, um ein ruhiges Plätzchen zu finden. So gelangte er zu einem noch unbedeutenden Erdteil.

– Dass die Dame Europa hier in Schieflage gekommen ist, liegt wohl auch daran, dass sie ihrerseits Kinderchen heran schleppen soll…

Das Motiv des „Kinderbringers“ ist auf Backmodeln weit verbreitet. In Süddeutschland kennt man auch das Gegenteil, nämlich den „Krampus“. Diese Schreckgestalt droht allen unartigen Kindern, sie wieder in den Korb zu stecken und wegzuschaffen.

Weiterlesen
Aug28

Handgemachte Lebkuchen – Bild des Jahres 2015

Rettet den wahren Lebkuchen!

Die deutschen Brotsorten versuchen derzeit auf die Unesco-Liste des immateriellen Weltkulturerbes zu gelangen. Da darf der Lebkuchen nicht vergessen werden, ist er doch der kleine Bruder des Brotes. Honigsüß und schön.

Gerade im deutschsprachigen Raum hat er sich zu einem beachtenswerten Kulturgut entwickelt, denn der uralte Brauch des Aufdrucks (Printen!) wurde beibehalten. Erst spät süßte man ihn mit teurem Zucker. Deshalb blieb er für alle erschwinglich und übernahm die Rolle eines Geschenks.

Viele Lebkuchenhersteller, die sich nicht mit verzwickten Modeln abgeben wollten, schufen solche Formen selber. Robuste Vierecke mit Mandeln in den Ecken. Hänsel und Gretel haben die liebenswürdigen Gebilde unsterblich gemacht.

Rettet den handgemachten, gemodelten Lebkuchen!

Weiterlesen
Zur Startseite